Buntes Leben im neuen Hospizgarten

29.09.2008
, Rheinische Post

Eigentlich dürfte die weiße Iris im September gar nicht mehr blühen. Ihre Zeit wäre im Mai gewesen. Aber das kümmert die Pflanze im neu eröffneten Garten des Hospizes am Blumenplatz wenig. Unverdrossen wächst sie der strahlenden Herbstsonne entgegen, und die Besucher beim Tag der offenen Tür können sich an ihr erfreuen. „Im April haben wir hier im Garten an einem Nachmittag über 1000 Stauden gepflanzt“, erzählt Doris Törkel vom Grünflächenamt. „Kurz danach ging der Hagelsturm nieder, viele davon wurden zerstört. Aber die Iris hat sich erholt und holt nun ihre Blütezeit nach.“

Die Pflanze steht symbolisch für die Arbeit des Hospizes. „Jeden Tag wird hier gelacht, gehofft, getrauert, aber vor allem auch intensiv (...)

zurück